Garbenteicher Geschichte: Einmarsch der Amis wird lebendig

Garbenteicher Festbuch wird spannend – Neue geschichtliche Kapitel

Das Projekt-Team „Festbuch 875 Jahre Garbenteich"

Das Projekt-Team „Festbuch 875 Jahre Garbenteich“

POHLHEIM/MITTELHESSEN (rge/ger/rg), Die 875-Jahrfeier von Garbenteich im kommenden Jahr 2016 wirft seine Schatten voraus. Eines der Projekte mit dem Buch „ 875 Jahre Garbenteich – Geschichte und Geschichten aus dem Dorf am Lückebach“ steht bald vor der Fertigstellung. Am Montag traf sich die Projektgruppe um Ortsvorsteher Hartmut Lutz im evangelischen Gemeindesaal zur Sichtung und Korrektur des Entwurfs, den Dietrich Wirk gestaltet und gesetzt hat. Über 200 Seiten beträgt der Umfang des Buches. Jetzt wird an den Feinheiten gearbeitet, Bildunterschriften geprüft und vervollständigt, es Korrektur gelesen und weitere Details bis zur endgültigen Fassung hinzugefügt.

 

Der geplante Titel des Festbuches mit dem alten Rathaus, dass leider 1972 abgerissen wurde.

Der geplante Titel des Festbuches mit dem alten Rathaus, dass leider 1972 abgerissen wurde.

So viel kann man heute schon verraten. Es wird einiges Neues aus der Geschichte Garbenteichs veröffentlicht werden. Auf dem Titelbild ist das alte Rathaus vor dem Brunnenplatz abgebildet. Sieht man das schöne und repräsentative Gebäude, fragen sich heute die Zeitgenossen unter den Garbenteichern, warum es im 1972 abgerissen werden musste. Aber auch „heiße Eisen“, wie Garbenteich in Zeiten des Nationalsozialismus und dem Schicksal der ehemals in Garbenteich lebenden Juden, wird auf den Grund gegangen. Das unterscheidet das Festbuch erheblich von Büchern seiner Art. Kirche, Chorgesang und Bahnhof bis hin zum Einmarsch der Amis sind weitere Geschichten und Geschichte auf die sich die Garbenteicher in dem Festbuch freuen können und die Entwicklungen in dem heutigen Pohlheimer Stadtteil auch den heutigen Generationen vermitteln. Dazu beigetragen haben die vielen Autoren und Zeitzeugen, die Texte und Fotomaterial geliefert haben. Die ungezählten historischen Bilder hat Monika Franke gesichtet und digitalisiert. Am 28. November zum Adventstreff wird dann erstmals das Buch im großen Format A4 der Öffentlichkeit vorgestellt und verkauft werden. Die Endfassung soll bereits Ende Juli fertig sein, so der Wunsch des Projektteams. Dank ging schon einmal von Lutz an alle Autoren, Bildlieferanten und Helfer der Projektgruppe für die Unterstützung und die ehrenamtliche Arbeit.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Deutschland, Geschichte, Hessen, Landkreis Giessen, Lokales, Mittelhessen, Pohlheim, Veranstaltungen, Welt abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *