Datenturbo: Stadt und Telekom kündigen VDSL in Teilen Pohlheims an

Start: April 2016 – Stadtteile Garbenteich, Hausen und Watzenborn-Steinberg zu 90 Prozent im Ausbau

Der Datenturbo kommt nach Pohlheim; Ab April 2016 sollen 90 Prozent der Haushalte in Grüningen, Hausen und Watzenborn-Steinberg mit 100 M/bit surfen können kündigten vlnr. Christoph Schulz (Bauleiter Leinberger), Bruno Marsteller (Ortsvorsteher Grüningen), Bürgermeister Udo Schöffmann, Fuat Dalar (Telekom) und Klaus-Dieter Gimbel (Ortsvorsteher Watzenborn-Steinberg) an

Der Datenturbo kommt nach Pohlheim; Ab April 2016 sollen 90 Prozent der Haushalte in Grüningen, Hausen und Watzenborn-Steinberg mit 100 M/bit surfen können kündigten vlnr. Christoph Schulz (Bauleiter Leinberger), Bodo Marsteller (Ortsvorsteher Grüningen), Bürgermeister Udo Schöffmann, Fuat Dalar (Telekom) und Klaus-Dieter Gimbel (Ortsvorsteher Watzenborn-Steinberg) an

POHLHEIM (rg), Bis April 2016 sollen die Pohlheimer Stadtteile Grüningen, Hausen und Watzenborn-Steinberg mit High-Speed-VDSL ausgebaut werden. Dies kündigten Pohlheims Bürgermeister Udo Schöffmann, die beiden Ortsvorsteher Klaus-Dieter Gimbel und Bodo Marsteller, TELEKOM-Berater Fuat Dalar sowie Bauleiter von der Baufirma Leinberger, Christoph Schulz, am Freitag beim Ortstermin in der Friedrich-Ebertstraße an. Dann sollen weitere 4.200 Haushalte mit bis zu 100 MBit/s Datengeschwindigkeit versorgt werden können. Dafür verlegt die Telekom, dank finanzieller Pohlheimer Unterstützung, 20 Kilometer modernste Glasfaserleitungen und installiert neue Verteilergehäuse. Freuen können sich 90 Prozent der Haushalte in den drei Stadtteilen. Die Gewerbe- und Industriegebiete in der „Neuen Mitte“ und „Siemensstraße“ sind dabei noch außen vor.

 

20 Kilometer Glasfaser verlegen die Telekom-Mitarbeiter neu

20 Kilometer Glasfaser verlegen die Telekom-Mitarbeiter neu (Bild: Telekom)

„Der Ausbau durch die Deutsche Telekom wertet nicht nur die Stadt, sondern auch die Grundstücke im Ausbaugebiet auf.“ unterstreicht Schöffmann. Jetzt sollen die Genehmigungen für den Ausbau zeitnah erteilt werden. Für einen flächendeckenden Breitbandausbau, in den noch weißen Flecken, beteiligt sich die Stadt an der laufenden Ausschreibung des Landkreises. 1,5 Millionen Euro investiert die Stadt. Verzögerungen beim Ausbau hat es in den vergangenen Jahren gegeben, weil sich Mitbewerber benachteiligt fühlten und gegen die Vergabe rechtlich vorgegangen waren. Leiden mussten durch die Auseinandersetzungen die Pohlheimer, die teilweise immer noch im „Schneckennetz“ surfen müssen. „Annähernd gleiche Bedingungen in ganz Pohlheim“ sind nach wie vor das erklärte Ziel beim weiteren Breitband-Ausbau in der Stadt Pohlheim, die gemeinsam mit der Breitband Gießen GmbH vom Landkreis geplant werden.

 

„Der Netzausbau in ländlichen Regionen ist meist mit großen Investitionen verbunden.“, sagt der kommunale Ansprechpartner für DSL, Fuat Dalar. 70.000 Euro ist einen Kilometer Ausbau teuer. Daher freut sich das an der Börse notierte Telekommunikationsunternehmen über die staatliche Unterstützung. Die Kunden können nach Abschluss eines Zweijahres-Vertrages, die modernen Breitband-Angebote der Telekom nutzen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Deutschland, Hessen, Landkreis Giessen, Lokales, Mittelhessen, Netzwelt, Pohlheim, Politik, Technik, Unternehmen, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *