Licher Wiesnfest 2016 in Pohlheim: Kompliment aus Bayern „Hessen sind griabig!“

Das Wienfest-Service-Team 2016

Das Wienfest-Service-Team 2016

„Danke und auf Wiedersehen, Pohlheim!“ Die 200 Service-Mitarbeiter des 8. Licher Wiesnfestes im Festzelt auf der Mockswiese haben vom 29. April bis 8. Mai alles für die bis zu 30.000 Gäste gegeben.

POHLHEIM (rge), – Das 8. Licher Wiesnfest in Pohlheim ist vorbei. Rund 30.000 Gäste haben im grün-weißer Glückseligkeit 10 Tage lang auf der Mockswiese in Watzenborn-Steinberg friedlich und unbeschwert gefeiert, geschunkelt und getanzt. Unzählige Maß Bier gingen über die Theke, vom Weideochsen, Schweinsbraten, Weißwürstl und Henderl wurde alles serviert, was die Wiesnbesucher an lukulischen Schmankerl von einem Volksfest erwarten. Für Party-Stimmung sorgten im Wienfestzelt Stars, wie unter anderem Heino, Antonia aus Tirol und Mickey Krause. 200 Frauen und Männer hatten dafür allerdings wenig Zeit zum Genuss, denn sie waren für den Service bei den Gästen zuständig und hatten damit alle Hände voll zu tun. Denn das die Technik funktionierte, das Essen schmackhaft serviert wurde und der Nachschub an kühlem Licher nicht versiegte, dafür sorgten sie von Beginn bis zum Ende einer jeden Veranstaltung. Die Service-Fauen und Männer kamen nicht nur aus Bayern, sondern aus vielen Teilen Deutschlands nach Pohlheim und waren alle meist die besten Profis ihres Fachs. Die bis zu 200 Mitarbeiter hatten am Ende des Veranstaltungsmarathons für die Pohlheimer und die Wiesnbesucher einige Kompliment parat. „Die Leut hier in Hessen sind griabig.“ sagen so auch Michaela aus Franken und Brigitte aus Schwaben in der Nachschau auf das Fest-Original aller hessichen Wiesnfeste über die hessichen Gäste. Und das ist aus Bayern ein vorzügliches Kompliment für einen Menschen jenseits des Weißwurstäquators, denn „griabig“ apostrophiert eine entspannte Gemütlichkeit.

 

Fesche Orginale aus dem Ober-Allgäu im hessischen Pohlheim im Wiesneinsatz: Hilde, Dani, Heidi und Liesl aus dem Allgäu sind immer fröhlich beim Service. "Sind die Gäste glücklich, sind auch wir glücklich" sagen sie.

Fesche Orginale aus dem Ober-Allgäu im hessischen Pohlheim im Wiesneinsatz: Hilde, Dani, Heidi und Liesl aus dem Allgäu sind immer fröhlich beim Service. „Sind die Gäste glücklich, sind auch wir glücklich“ sagen sie.

Rechtzeitig vor den letzten Veranstaltungen am Wiesnwochenende sind auch schon wieder Hilde, Dani, Liesl und Heidi im Einsatz im Zelt. Die vier feschen Damen sind aus dem Ober-Allgäu und nur im Viererpack zu haben. In ihrer Zeit in Pohlheim teilen sie sich ein Zimmer in Linden. „Na ja.“ sagen sie zum Zimmer, „Wir sind schlimmeres gewohnt.“ Das fröhliche Quartett strahlt trotzdem, das dürfte auch die Gäste alltäglich freuen. Ihre ungezwungene Fröhlichkeit steckt an. „Das macht zufriedene Gäste“ wissen sie. Jetzt richten sie die Tische her, bevor die Türen zum Zelt für ihre Kundschaft geöffnet werden. Die Speisekarten werden ordentlich gefaltet und aufgestellt und in den Boxen wird an jedem Platz die weiß-blau verzuckerten Lebkuchenherzen mit der Aufschrift „Licher Wiesnfest 2016“ und entsprechenden Halstüchern für die Gäste bereit gelegt. „Hübsch schaut`s aus.“

Hessische Service-Mitarbeiter über Wiesnbesucher: "Die Leud sin goldisch" Ein Hessen-Service-Team stemmt auch die Maß für die Wiesn-Besucher in Pohlheim vlnr. Isa aus Herborn, Heinz aus Frankfurt und Beate aus Großzimmern hatten neben viel Arbeit auch ihren Spaß

Hessische Service-Mitarbeiter über Wiesnbesucher: „Die Leud sin goldisch“ Ein Hessen-Service-Team stemmt auch die Maß für die Wiesn-Besucher in Pohlheim vlnr. Isa aus Herborn, Heinz aus Frankfurt und Beate aus Großzimmern hatten neben viel Arbeit auch ihren Spaß

Das finden auch das Service-Team aus Hessen mit Isa aus Herborn, Heinz aus Frankfurt und Beate aus Großzimmern. Sie stellen gerade die Bestecke zusammen. „Die Leud sin hier escht goldisch“ sagt Beate auf Echt Odenwälderisch. Seit acht Jahren ist sie dabei und auf verschiedenen Festen aktiv. Sie hat ihren Spaß mit den anderen, wenns auch anstrengend ist. Aus dem Schwabenland, genauer aus Stuttgart kommt der 35-jährige David, der ist erstmals dabei und heute für fünf Tische zuständig, den Abend zuvor war er im Dreier-Team in der Gäste-Box J bis U verantwortlich. Er schläft die Tage im Landgasthof „Zum Grünen Baum“ in Garbenteich und fühlt sich dort in den kurzen Nächten wohl.

Blitzblank! Michaela aus Franken wischt noch mal alle Tische sauber, bevor um Punkt 17.30 Uhr die Türen zu Hessens größten Licher Wiesnfest in Pohlheim geöffnet werden.

Blitzblank! Michaela aus Franken wischt noch mal alle Tische sauber, bevor um Punkt 17.30 Uhr die Türen zu Hessens größten Licher Wiesnfest in Pohlheim geöffnet werden.

Michaela aus Franken und Brigitte aus Schwaben sind langjährige Profis im Wiesnfest-Einsatz. An rund 10 Einsatzorten sind sie jährlich vom Süden über die Cannstatter Wasen, Nürnberg bis hin nach Düsseldorf und ins belgische Brüssel im Volksfesteinsatz. Sie haben entsprechende Erfahrung und sprechen den Organisatoren vom Bill Veranstaltungsservice und insbesondere Service-Chef Oliver „Oli“ Schott höchste Anerkennung aus. So eine perfekte Logistik in einer ausgeklügelten Organisation von der Zubereitung der Speisen in der Küche über die harmonische Zusammenarbeit bei der Bestellabwicklung von Getränken bis hin zur Lieferung an die Gäste erleben sie nur hier, sagen sie. „Hier greift ein Rad in das andere.“ Dadurch gibt es die wenigsten Reklamationen im Vergleich zu anderen Festorganisationen, ist ihr Resümee und deshalb kommen sie gerne wieder. Einzig das es hier in Hessen neben einer bayrischen Maß auch noch kleinere Einheiten unter einem Liter bei den Getränken gibt, verstehen sie nicht so ganz. Andere Länder andere Sitten. Letztendlich: „In den Griff kriegen wir alle.“ sagt Brigitte, die sonst im Büro bei der Augsburger Zeitung arbeitet, über die Gäste, die wirklich entspannt in Feierlaune gewesen seien.

Damit der Service für die mehr als 20.000 Gäste stimmt beim Wiesnfest auf der Mockswiese. Kaufmännische Leiterin bei Bill, Petra Richter (rechts) und Clara Körber zuständig für Marketing ziehen mit an den richtigen Fäden beim Licher Wiesnfest in Pohlheim

Damit der Service für die mehr als 20.000 Gäste stimmt beim Wiesnfest auf der Mockswiese. Kaufmännische Leiterin bei Bill, Petra Richter (rechts) und Clara Körber zuständig für Marketing ziehen mit an den richtigen Fäden beim Licher Wiesnfest in Pohlheim

Das solche Kompliment auch bei der Geschäftsleitung um Wiesnwirt Richard Stoiß von Bill Veranstaltungslogistik auf offene Ohren stoßen ist selbstverständlich. Und so freuen sich auch die kaufmännische Geschäftsleitung mit Petra Richter und Clara Körber verantwortlich für Marketing über zufriedene Gäste und Mitarbeiter. „Ja, es macht trotz der vielen Arbeit viel Spaß.“ bestätigen sie. Ihre Service-Chef „Oli“ ruft , wie an jedem Tag alle Mitarbeiter zur täglichen Besprechung mit Manöverkritik vor der Bühne zusammen, bevor die letzten Gäste noch einmal das Wiesnfest am Wochenende stürmen. Ziel ist es dann immer noch besser zu werden, damit die Gäste auch gerne wiederkommen. „Danke und auf Wiedersehen, Pohlheim!“ sagen so am Ende alle Mitarbeiter des 8. Licher Wiesnfestes und freuen sich auf ein Wiedersehen in 2017 an gleicher Stelle auf der Mockswiese in Watzenborn-Steinberg.

Auch 2017: Bester Service mit entsprechender Deko und Stimmung beim Licher Wiesnfest in Pohlheim.

Auch 2017: Bester Service mit entsprechender Deko und Stimmung beim Licher Wiesnfest in Pohlheim.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Deutschland, Hessen, Kultur, Landkreis Giessen, Lokales, Musik, Pohlheim, Veranstaltungen, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *