Blumenladen fürchtet in „Neuen Mitte“ um Existenz

Mangelnde Kommunikation in Pohlheims Neuer Mitte!

Sparkasse Gießen will nach Filial-Schließung in Neuen Mitte erweitern – Blumenladen fürchtet um Existenz

Aus der Zeitung erfuhr die Floristin und Inhaberin des „Blumenladen kleiner Wald“, Corina Volk (rechts), das ihr Pavillon in der „Neuen Mitte“ Pohlheims bald abgerissen werden soll und einem Erweiterungsbau weichen soll. Jetzt hat sie mit ihrer Mitarbeiterin Magdalena Müller Existenzängste.

Aus der Zeitung erfuhr die Floristin und Inhaberin des „Blumenladen kleiner Wald“, Corina Volk (rechts), das ihr Pavillon in der „Neuen Mitte“ Pohlheims bald abgerissen werden soll und einem Erweiterungsbau weichen soll. Jetzt hat sie mit ihrer Mitarbeiterin Magdalena Müller Existenzängste.

POHLHEIM (rg/rge/ger), – Existenzängste sind menschlich verständlich, wenn man morgens die Zeitung aufschlägt und lesen muss, dass einem bald die Grundlage für die Arbeit entzogen werden könnte. Eine Achterbahnfahrt mit ebendiesen Ängsten erlebt dieser Tage in der Neuen Mitte Pohlheims die junge Floristin Corina Volk. Die 32-jährige Unternehmerin aus Albach betreibt den „Blumenladen kleiner Wald“. Vor drei Jahren hat sie sich dort ihren Traum mit der Selbstständigkeit verwirklicht und den leerstehende Pavillon gemietet. Jetzt erfuhr sie durch die Medienberichterstattung, dass der abgerissen werden wird und dafür ein Erweiterungsbau aufgrund von Wünschen der Sparkasse Gießen entstehen soll. Die Sparkasse macht in der Ludwigstraße bald die Lichter aus und will die „Neue Mitte“ als zentrale Pohlheimer Filiale ausbauen. Die Stadt Pohlheim hat mit der Abstimmung im Bauausschuss den Weg für die Umbaupläne der das Areal betreuenden GRR Real Estate Management GmbH in Nürnberg grünes Licht gegeben.

Noch steht er. Der Blumenladen "Kleiner Wald" im Pavillon in der Neuen Mitte von Pohlheim

Noch steht er. Der Blumenladen „Kleiner Wald“ im Pavillon in der Neuen Mitte von Pohlheim

Das die betroffene junge Unternehmensgründerin mit ihrem Blumenladen nicht im Vorfeld informiert worden ist, stößt allenthalben auf Verwunderung. Einige der Politiker waren davon ausgegangen, das eine Information durch die Verantwortlichen stattgefunden habe. Die Floristin hätte sich gefreut und zeigte sich kämpferisch. Für sie und ihre zwei Mitarbeiterinnen geht es um ihre Existenz. Eine Schließung von mehreren Wochen oder gar Monaten während der Bauzeit kann sie wirtschaftlich nicht verkraften. Zwar ist in den am Montag im Bauausschuss vorgelegten Plänen ein Blumenladen vorgesehen, aber die Unsicherheit bleibt. Nach den Pressemeldungen am Dienstag hatte sich am Nachmittag eine Vertreterin des Nürnberger Immobilienunternehmens bei ihr gemeldet. Von ihr wurde ihr telefonisch neben der Entschuldigung für die mangelhafte Information angeboten, auch selbst Vorschläge für den Umbau vorzulegen, informierte sie den Anzeiger. Das will sie tun, allerdings über ihren Anwalt, den sie mit der Sicherung ihrer rechtlichen Ansprüche in den Verhandlungen beauftragen will. Eine Alternative für ihr Geschäft während der Baumaßnahmen wurde ihr in dem Gespräch nicht genannt. Ein Rückruf aufgrund der Nachfrage in Nürnberg unterblieb bis jetzt.

Die Sparkasse Gießen hält sich währenddessen bedeckt, denn sie ist wie Volk nur Mieter in dem Nahversorgungszentrum „Neue Mitte“. Blickt man auf das vorhandene Areal und die Pläne bleiben Fragezeichen. Der Blumenladen wird rundum nicht mehr den Platz zur Ausstellung und Lagerung haben, wie zuvor. Aber auch für die Mitarbeiter der zukünftig „großen“ Pohlheimer Sparkassen-Filiale wird es wahrscheinlich eng werden an ihren versprochenen Arbeitsplätzen in der „Neuen Mitte“, wenn die alte Filiale in der Ortsmitte von Watzenborn-Steinberg endgültig geschlossen ist. „Wie im Frühjahr 2016 bereits kommuniziert, soll die Filiale Pohlheim, Neue Mitte, unser zukünftiger großer Standort mit einem umfangreichen Beratungsangebot in Pohlheim werden. Geplant ist, dass die Berater aus der Filiale Pohlheim Ludwigstraße zur Betreuung ihrer Kundinnen und Kunden zusätzlich in die Filiale „Neue Mitte“ gehen.“ informiert die Leiterin Unternehmskommunikation, Christina Brückel. Der Planungsprozess sei noch nicht abgeschlossen unterstreicht sie.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Hessen, Landkreis Giessen, Lokales, Pohlheim, Politik, Unternehmen, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *