Bürgerinitiative Garbenteich bietet Investor Neinver und Outlet-Gegnern eine Bühne 

Pohlheimer BI-Showdown: „Markenhersteller brauchen Outlets“ vs. „Outlets zerstörerisch für Innenstädte“ – „FOC keine Chance auf Genehmigung“

Über das geplante Outlet in Pohlheim diskutierten; vlnr. Neinver-Geschäftsfürer Sebastian Sommer, Eva Goldmann Landtagsabgeordnete DIE GRÜNEN, Moderator und Journalist Joachim Braun, BI-Chef Olaf Bappert und der SPD-Landtagsabgeordnete Thorsten Schäfer-Gümbel

Über das geplante Outlet in Pohlheim diskutierten; vlnr. Neinver-Geschäftsfürer Sebastian Sommer, Eva Goldbach Landtagsabgeordnete DIE GRÜNEN, Moderator und Journalist Joachim Braun, BI-Chef Olaf Bappert und der SPD-Landtagsabgeordnete Thorsten Schäfer-Gümbel

 

POHLHEIM (rg/rge/ger) –  Kapital braucht einen Ort, um investiert zu werden.  Als diesen Ort für das geplante rund 100 Millionen-Projekt wurde vom Outlet-Investor Neinver das mittelhessische Städtchen Pohlheim aufgrund seiner Lage an der wichtigen Nord-Süd-Autobahn A5, zu den angrenzenden Oberzentren und seiner Nähe zum Frankfurter Flughafen auf einer Europakarte ausgesucht. Mit dieser wirtschaftlich nüchternen Betrachtung mit Blick auf viele erwartete Kunden und hohen Umsatz, informierte Neinver-Deutschland-Chef Sebastian Sommer bei der Info-Veranstaltung der Bürgerinitiative Garbenteich noch einmal über die Beweggründe zur Wahl des Standortes. Seine weitere Mitteilung: „Die Markenhersteller brauchen Outlets“, nämlich „für die kontrollierte Vermarktung der überschüssigen Saisonware“. In dieser Offenheit warb der Geschäftsmann, hinter dem ein spanischer Investorenkonzern steht, vor bis zu 300 Bürgern in der Volkshalle Watzenborn-Steinberg am Donnerstagabend für das umstrittene Projekt des Factory Outlet Center (FOC) in Garbenteich-Ost und erhielt dafür viel argumentativen Gegenwind. Auf der anderen Seite hatten sich die Gegner mit den Landtagsabgeordneten Eva Goldbach von den GRÜNEN und Thorsten Schäfer-Gümbel von der SPD, dem Gießener BID-Vorsitzenden Heinz-Jörg Ebert, dem Landwirtschaftsexperten Dr. Günther Lißmann und weiteren Gästen bei der Podiumsdiskussion positioniert. Moderiert wurde der Abend vom ehemaligen Chefredakteur der Frankfurter Neuen Presse, Joachim Braun. BI-Chef Olaf Bappert zeigte sich in der Begrüßung erfreut von der Resonanz aus der Bürgerschaft.

Zahlreiche Bürger waren zur Podiumsdiskussion der Bürgerinitiative Garbenteich gekommen

Zahlreiche Bürger waren zur Podiumsdiskussion der Bürgerinitiative Garbenteich gekommen

 

Thorsten Schäfer-Gümbel war sauer auf Bürgermeister Udo Schöffmann und Investor Jörg Fischer

Thorsten Schäfer-Gümbel war sauer auf Bürgermeister Udo Schöffmann und Investor Jörg Fischer

Einzig die Mitteilung von Schäfer-Gümbel, dass sich Bürgermeister Udo Schöffmann und Investor Jörg Fischer geweigert hätten, mit ihm gemeinsam auf der Bühne bei der BI-Podiumsdiskussion zu stehen, sorgte für ungläubiges Raunen in den Zuschauerreihen. Er, Schäfer-Gümbel hätte daraufhin seine Teilnahme zurückgezogen, die beiden hätten trotzdem abgesagt. Daher wäre er heute gekommen, um seine Sicht der Dinge für die Belange der Region und ganz Hessen klar zu stellen.  Stadtentwicklung sei legitim, aber eine Abwägung aller Interessen auch für die Region sei unerlässlich. „Das FOC ist überflüssig, weil es nicht zum Nutzen der Region ist.“ sein Fazit.

Eva Goldmann von DIE GRÜNEN sieht keine Chance für das Outlet

Eva Goldbach von DIE GRÜNEN sieht keine Chance für das Outlet

Das sah auch die Grüne Eva Goldbach so, die zudem mit der umweltfreundlichen Grünen-Politik den weiteren ungezügelten Flächenverbrauch nach der Landtagswahl mit einer umweltfreundlichen Politik bremsen möchte. Sowohl Goldbach als auch Schäfer-Gümbel zeigten sich mit den politischen Rahmenbedingungen in ihrer Prognose auch für die Zukunft nach der Landtagswahl einig: „Das FOC hat keine Chance auf Genehmigung.“

Plädoyer für Ackerflächen; Experte Dr. Lißmann

Plädoyer für Ackerflächen; Experte Dr. Lißmann

Dr. Lißmann stellte als landwirtschaftlicher Experte fest „Wir verballern alles, als gebe es kein Morgen. Das geht nur, weil andere in anderen Teilen der Erde dafür nur von einer Hand voll Reis leben müssen.“ und forderte zur Umkehr im Flächenverbrauch für Verkehr und Bau auf. Zuviel Ackerfläche sei bereits verloren gegangen. Ein Plädoyer für die Stadt Gießen präsentierte BID-Vorsitzender der Einkaufsmeile „Seltersweg“, Heinz-Jörg Ebert. Zerstörerisch für die Innenstädte bezeichnete er das geplante Outlet, wie er auch aus Fachliteratur zitierte. Gewinner seien nur die Investoren, Verlierer die Beschäftigten im Einzelhandel und die betroffene Kommune. Arbeitsplätze würden im Ergebnis mehr vernichtet als geschaffen. Er zeigte Bilder vom bereits jetzt vorhandenen Leerstand in vielen umliegenden Städten. Die Shopping Mall „Neustädter Tor“ in Gießen sei eine prognostizierte „irre, politische Fehlentscheidung“ gewesen.

Outlet-Warner vom BID-Gießen, Heinz-Jörg Ebert

Outlet-Warner vom BID-Gießen, Heinz-Jörg Ebert

Es gelte die Lebendigkeit der Städte zu erhalten und nicht auf grüner Wiese „Illusionen“ mit einer Kulisse eines Outlet-Disneylands zu schaffen. Meist hätten sich die Versprechen der Investoren an die Städte als „heiße Luft“ entpuppt.  Bei der sich anschließenden Diskussion mit dem Publikum überwog die große Skepsis. Noch einmal wurde es in den Reihen unruhig, als die Frage nach der Finanzierung des demokratischen Bürgerentscheids am 19. August durch die Investoren aufkam.

Neinver-Geschäftsführer Sebastian Sommer: „Die Hersteller-Marken brauchen Outlets“

Neinver-Geschäftsführer Sebastian Sommer: „Die Markenhersteller brauchen Outlets“

Sommer konnte dazu keine Auskünfte geben. Keine Anfrage liege vor, daher auch keine Zusage, sagte er. Er bestätigte allerdings, dass die Kosten des Planungsverfahren im niedrigen siebenstelligen Bereich von Neinver übernommen werden, sollte der Bürgerentscheid zu Gunsten des Outlets ausfallen.

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier forderte am Ende der Diskussion in einer neutral gehaltenen Videobotschaft die Pohlheimer Bürger dazu auf, bei der Wahl im demokratischen Bürgerentscheid mitzuentscheiden.

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier forderte per Video die Bürger zur Wahl beim Bürgerentscheid am 19. August 2018 auf.

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier forderte per Video die Bürger zur Wahl beim Bürgerentscheid am 19. August 2018 auf.

Update: 10.8.18, 18.45h. Pohlheims Bürgermeister Udo Schöffmann teilt zur kommenden Bürgerversammlung am Donnerstag, den 16. August um 19 Uhr an gleicher Stelle mit, dass auch der BI-Chef Olaf Bappert auf das Podium eingeladen ist, allerdings noch nicht zugesagt hat. Moderiert von Dr. Stephanie Robben-Beyer (Couch Bereich Kommunikation und Führung Dillenburg) wird Dr. Joachim Will (ecostra Wirschafts-, Standort- und Strategieberatung in Europa) in das Thema Factory Outlet Center einführen. An der Podiumsdiskussion werden auch neben Neinver-Chef Sebastian Sommer, der heimische Investor Frank Smajek von der FS-Entwicklungsgesellschaft, Bernd Neuhardt (Einzelhändler aus Zweibrücken) und Udo Schöffmann teilnehmen. Die Teilnehmer stehen dann auch den Bürgern Rede und Antwort.

 

Ob mit „Ja“ gegen den Aufstellungsbeschluss für das Outlet gestimmt wird, oder mit „Nein“ für weitere Planungen zum Outlet Garbenteich Ost; der Bürger hat jetzt beim Bürgerentscheid am Sonntag, den 19. August 2018 das Wort. Spannend bleibt es auf politischer Ebene weiter in Pohlheim.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Deutschland, Giessen, Hessen, Landkreis Giessen, Lokales, Mittelhessen, Parteien, Pohlheim, Politik, Umwelt, Unternehmen, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *