Evangelische Christen feierten bei den Pohlheimer Segelfliegern Himmelfahrt

Starke Segelflieger brachten vor dem Openair-Gottesdienst einen Flieger -trotz Aprilwetter im Mai- zum abheben.

Starke Segelflieger brachten vor dem Openair-Gottesdienst einen Flieger -trotz Aprilwetter im Mai- zum abheben.

POHLHEIM/WATZENBORN-STEINBERG (rge/ger/rg), „Mein Herz stürmt den Himmel“ sang die Hüttenbergerin Annette-Philipp-Müller mit ihrer Band an Christi Himmelfahrt beim OpenAirport-Gottesdienst auf den Höhen der Viehheide in Watzenborn-Steinberg. 300 Christen der evangelischen Gemeinden mit der Freien Evangelischen Gemeinde Pohlheim, der Evangelischen Stadtmission und der Evangelischen Kirchengemeinde Watzenborn-Steinberg waren der Einladung zum Gottesdienst bei den Segel- und Drachenfliegern auch in diesem Jahr gefolgt. Gastfreundlich aufgenommen wurden sie von den Fliegern dabei in und vor der Flugzeughalle. Dass genügend Plätze in der Halle vorhanden waren, zeigte sich als gute Voraussicht. Schon kurz nach 12 Uhr Mittag am Ende des Gottesdienstes hatte sich ein erster Regenschauer aus dem wolkenreichen Himmel entladen. Das dass vor kurzem neu angebrachte Hallendach dicht ist, erlebten so die vielen Gäste auf angenehm trockene Weise. Die Flugzeuge blieben aufgrund der wechselhaften April-Tage mitten im Mai an diesem Tag am Boden. Dafür gab es geistliche Worte und Gesang zum Lob Gottes an diesem hohen christlichen Feiertag, der an die Rückkehr  Jesus Christus zu seinem Vater im Himmel erinnert.

 

Pfarrer Alexander Klein thematisierte nach der Begrüßung der Gottesdienstbesucher durch Hauke Burgarth, in seiner Predigt das Abschied nehmen von Freunden, so wie es Jesu vor zwei Jahrtausenden erlebte. Als Vertrauensbeweis bewarte er seine Liebe für die Jünger, trotz ihres Versagens in der Not. Er setzte damit ein Zeichen in Frieden und Gerechtigkeit mit der Liebe Gottes in Wort und Tat, sagte Klein zu den damaligen Ereignissen. Während die Gemeinde seinen und den segensreichen Worten der Pastoren Ulrich Probst und Mario Schlachter andächtig lauschte gab es für die Kinder ein spezielles Rahmenprogramm, dass die Pfadfindergruppe der Stadtmission „Royal Rangers“ vorbereitet hatten und durchführten. Der 40-jährige Pohlheimer Neubürger und neue Freievangelische Pastor, Mario Schlachter, erlebte vor seiner offiziellen Einführung in die Gemeinde am kommenden Sonntag vor den vielen Gästen auch die große Vielfalt der protestantischen Gemeinden mit einer freundlichen Aufnahme.

 

Nach dem Gottesdienst boten die Flieger um den Vorsitzenden der Segelfliegergruppe „Steinkopf“, Frank Bender, den Gästen eine Mahlzeit und Erfrischungen. Zur Kaffeezeit gab es selbstgebackenen Kuchen. Bender stellte an diesem Himmelfahrtstag auch den Besuchern am Boden den neuen Hochleistungssegler LS 4 vor. Der Einsitzer ist mit seinen gutmütigen Flugeigenschaften schon für Anfänger geeignet. Bei einem ersten Flug legte er dank guter thermischer Verhältnisse in sieben Stunden Flugzeit insgesamt 350 Kilometer zurück, berichtete Bender. Erst vor 14 Tagen war die neue Flugsaison eröffnet worden. Bender kündigte als Premiere die Teilnahme der Pohlheimer Segelflieger-Jugend in 14 Tagen an dem mittelhessischen Segelflugwettbewerb in Gedern an. Bei den Ferienspielen in der Limes-Stadt ist man ebenfalls mit einem Angebot zur Nachwuchsförderung dabei. Pohlheimer Jugendliche im Alter zwischen acht und 14 Jahren sind am 15. Juli zum „Abenteuer Segelflugplatz“ eingeladen. Zudem findet dann bis zum 19. Juli eine „Schnupperwoche“ für Segelfluginteressierte für Jugendliche von 14-18 Jahren statt. Weitere Informationen findet man im Internet unter
www.sgs-pohlheim.de oder direkt bei Frank Bender unter

Telefon 0172 6736018.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kirche, Landkreis Giessen, Mittelhessen, Pohlheim, Sport, Veranstaltungen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *