Limeswanderung 2013 mit „Kultur und Natur“ und Helgoländer Klippen-Kohl

Stehen aktiv für die Limes AG, die Pohlheimer Limeswanderung bereits zum achten Mal organisiert: Bettina Breitenbach, Kay-Pieter Stehn-Nix, Bürgermeister Karl-Heinz Schäfer, Andrea Häuser, Silke Hirz, Thomas Telling

Stehen aktiv für die Limes AG, die Pohlheimer Limeswanderung bereits zum achten Mal organisiert: Bettina Breitenbach, Kay-Pieter Stehn-Nix, Bürgermeister Karl-Heinz Schäfer, Andrea Häuser, Silke Hirz, Thomas Telling

POHLHEIM/WATZENBORN-STEINBERG (rge/ger/rg), Die Pohlheimer Limeswanderung, die von den Mitgliedern der Limes AG organisiert wird, ist eine Erfolgsgeschichte. Die wird nun zum achten Mal in Folge am 3. Oktober 2013 fortgesetzt teilten die Organisatoren Bettina Breitenbach, Silke Hirz, Andrea Häuser, Kay-Pieter Stehn-Nix, Thomas Telling und Pohlheims Bürgermeister Karl-Heinz Schäfer als Schirmherr bei der Vorstellung der aktuellen Planungen vor. „Die Limeswanderung macht die vielfältige, wunderschöne Landschaft mit seinem kulturellen Erbe erlebbar für die ganze Familie“, unterstrich Schäfer. Mit dem Weltkulturerbe „Limes“ sowie dem jüngst unter Schutz der Haager Konvention gestellten historischen Grüninger Burg und Warte am „Hoinkdippe“ sind auf der 12 Kilometer langen Strecke „Kultur und Natur“ eng miteinander verbunden. In den letzten Jahren ist das Interesse immer mehr gewachsen, stellte auch Bettina Breitenbach und Silke Hirz erfreut fest. „Die Wanderung hat sich zudem als Familientag etabliert.“

Und auch in diesem Jahr gibt es neben Informationen und Aktionen entlang der Strecke auch wieder kulinarische Schmankerl aus der Römerzeit. So kündigt Pohlheims Umweltberater Kay-Pieter Stehn-Nix den römischen Urahn des Kohls, mit Klippenkohl aus Helgoland für die Limeswanderung im Angebot an. Eine Ausstellung wird es von der Adolf-Reichwein-Schule zum Thema „Technik der Antike“ geben. Weiterhin kann man sich erstmals über das Smartphone mit QR-Codes  entlang des Wanderweges schnell über Wissenswertes informieren, kündigten sie an. Für diesen modernen Service für die Wanderer zeichnet Pohlheims Stadträtin Sabine Scheele verantwortlich.

 

Traditionell seit 2006 beginnt die Route  am Pohlheimer Rathaus in Watzenborn-Steinberg und endet am Brunnenplatz. Von dort geht es am „Tag der deutschen Einheit“ am Vormittag über die Heimatkanzel. Dort wird Sänger Günther Dickel und seine Mannschaft vom Gesangverein Eintracht wieder für jede Menge Aktion auf der „Tonleiter“ sorgen. Am „Wachturm 49“ am Limes werden die Kelten ihr Lager der „Freien Handwerkern zu Fahlheim“ aufschlagen. Ein Druide und eine Naturheilerin werden dort ebenfalls erwartet. Das römische Forum Waldgirmes wird sich in einem Römerlager präsentieren. Am Wartberg mit dem Hoinkdippe wird der TV 08 Grüningen und die Hegering-Jäger für erste kulinarische Angebote sorgen. Entlang des Weges wird über die Fauna des Bodendenkmals Limes informiert werden. Das Apfelfest erwartet die Wanderer in der Grüninger Burg. Von dort geht es weiter in Richtung Garbenteich, vorbei an der Römerstatue. Für die wird ein Name gesucht werden. Römerspiele werden für Alt und Jung geboten. Am Plattenweg wird der von der Limes AG hergestellte Runenstein vorgestellt. Vorbei am „Pohlheim-Stein“ geht es weiter zum Pohlheimer Wald. Hausener und Holzheimer Imker informieren dort zum Thema „Bienen von der Antike bis heute“. Für Kinder findet dann das beliebte Kinderfest mit Clown Ichmael statt, bei dem auch Kaffee und Kuchen angeboten wird. Letzte Station ist bei den Segelfliegern auf der Viehheide bevor der Brunnenplatz wieder abschließender Treffpunkt aller Wanderer ist. Dort werden Lammragout, Bratwürstchen und Kürbissuppe für die hungrigen Wanderer zubereitet sowie Wein, Limo und Spirituosen gereicht. Bücher und Spielzeug gibt es auch, kündigt die Limes AG an. Wer noch Interesse an einem Stand hat, kann sich noch bei den Organisatoren melden, wurde informiert.

 

Erste Gespräche für eine Verlegung des Streckensverlaufs auf die südlichen Stadtteile Dorf-Güll, Holzheim und Grüningen um diese stärker einzubinden gibt es, informierte Stehn-Nix. Dies soll aber erst im Jahr 2014 umgesetzt werden. Hier laufen die Gespräche noch. Alle Informationen auch über die neuen zur Diskussion stehenden Streckenplanungen findet man auf der Internetseite www.limestour.pohlheim.de.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Geschichte, Kultur, Landkreis Giessen, Mittelhessen, Natur, Pohlheim, Veranstaltungen abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *