Wasser auf Mond entdeckt

WASHINGTON – (AD) – Auf dem Mond ist Wasser gefunden worden. US-Amerikanische Wissenschaftler haben die Existenz von Wasser unter der Oberfläche nachgewiesen. Dies wurde jetzt in einem Bericht des Büros für internationale Informationsprogramme im US-Außenministerium am 27. August 2013 veröffentlicht. Forschungsmissionen der NASA auf dem Mond haben Beweise dafür geliefert, dass es auf der Mondoberfläche Wasser gibt, das in Mineralkörnchen eingeschlossen ist und aus einer unbekannten Quelle tief unter der Oberfläche stammt. Mithilfe von Daten des Moon Mineralogy Mapper (M3) der NASA an Bord des Raumfahrzeugs Chandrayaan-1 der indischen Space Research Organization haben Wissenschaftler magmatisches Wasser entdeckt, das tief aus dem Mondinneren stammt.

Dies sind die ersten Erkenntnisse über diese Form von Wasser aus der Umlaufbahn des Mondes. Sie wurden am 25. August in Nature Geoscience veröffentlicht. Frühere Studien hatten die Existenz von magmatischem Wasser in Mondproben nachgewiesen, die im Rahmen des Apollo-Programms vom Mond mitgebracht wurden, so die NASA in einer Presseerklärung vom 27. August. Viele Jahre lang hatten Forscher angenommen, dass das Mondgestein knochentrocken sei und das Wasser aus den Apollo-Proben von Verunreinigungen auf der Erde herrührte.

Mithilfe von M3 konnte ein Bild des Einschlagkraters Bullialdus, der in der Nähe des Mondäquators liegt, erstellt werden. Die zentrale Spitze des Kraters besteht aus einer Gesteinsart, die tief innerhalb der Mondkruste entsteht, wenn Magma unter der Oberfläche eingeschlossen wird.

„Dieses Gestein, das sich normalerweise tief unter der Oberfläche befindet, wurde durch den Einschlag, durch den der Bullialdus-Krater entstand, aus den Tiefen nach oben befördert“, erklärt Rachel Klima, Planetengeologin am Labor für angewandte Physik der Johns Hopkins University in Laurel (Maryland).

„Wir haben festgestellt, dass der zentrale Teil des Kraters verglichen mit der Umgebung einen beträchtlichen Anteil an Hydroxyl enthält – ein Molekül, das aus einem Sauerstoff- und einem Wasserstoffatom besteht. Das beweist, dass das Gestein in diesem Krater Wasser enthält und von unterhalb der Mondoberfläche stammt“, erklärt Klima.

2009 lieferte M3 die erste mineralogische Karte der Mondoberfläche und entdeckte Wassermoleküle in den Polarregionen des Mondes. Man geht davon aus, dass dieses Wasser eine dünne Schicht bildet, die durch das Auftreffen des Sonnenwinds auf die Mondoberfläche entsteht. Der Bullialdus-Krater befindet sich in einer Region, in der der Sonnenwind nur schwer zur Entstehung maßgeblicher Wassermengen auf der Oberfläche beitragen kann.

„Bei NASA-Missionen wie Lunar ProspectorLunar Crater Observation und Sensing Satellite sowie mit Instrumenten wie dem M3 wurden wesentliche Daten gesammelt, die unsere Kenntnisse über die Existenz von Wasser auf der Mondoberfläche entscheidend verändert haben“, sagte S. Pete Worden, Leiter des NASA Ames Research Center in Moffett Field (Kalifornien). „Wir hoffen, dass kommende NASA-Missionen wie Lunar Atmosphere, Dust Environment Explorer oder LADEE unser Verständnis vom Mondhimmel ebenso verändern werden.“ LADEE soll am 6. September starten.

„Jetzt, da wir Wasser entdeckt haben, das wahrscheinlich aus dem Inneren des Mondes stammt, können wir dieses Wasser mit anderen Eigenschaften der Mondoberfläche vergleichen“, sagt Klima. „Dieses magmatische Wasser gibt auch Hinweise auf die vulkanischen Prozesse im Mond und seine innere Zusammensetzung. Dies gibt uns Hinweise darauf, wie der Mond entstanden ist und wie sich die magmatischen Prozesse verändert haben, als er abkühlte.“

Originaltext: Scientists Spot Water on Moon’s Surface that Hints at Water Below

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Natur, Universität, Welt, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *