Feuerwehrhaus in Flammen

Viele Familien mit ihren Kindern waren zu dem Aktionstag der Freiwilligen Feuerwehr Watzenborn-Steinberg gekommen und schauten gebannt bei den realitätsnahen Einsatzübungen zu

Viele Familien mit ihren Kindern waren zu dem Aktionstag der Freiwilligen Feuerwehr Watzenborn-Steinberg gekommen und schauten gebannt bei den realitätsnahen Einsatzübungen zu

Aktionstag der Floriansjünger demonstrierte Einsatzbereitschaft

POHLHEIM/WATZENBORN-STEINBERG (rge/ger/rg), Dichter und dunkler Rauch war am Sonntagnachmittag über dem Feuerwehrhaus in Watzenborn-Steinberg am Fortweg zu sehen. Eine ganze Wohnungseinrichtung brannte lichterloh. Kein Grund zur Panik für die Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Watzenborn-Steinberg. Bei der Übung in dem Brand-Demonstrationscontainer der Kreisfeuerwehr, bewiesen sie vor hunderten Besuchern ihre Einsatzbereitschaft in dem sie die Flammen schon nach wenigen Minuten unter Kontrolle brachten und löschen konnten. Gruppenführer der Wehr, Sebastian Opper, erklärte derweil den Besuchern, darunter viele Kinder, die Arbeit beim Löschen, Bergen und Retten von Mensch und Tier mit ihrem Hab und Gut.

 

Die "Flamebusters", die Jugendfeuerwehr, demonstrierte beim Aktionstag der Freiwilligen Feuerwehr Watzenborn-Steinberg ihre Fähigkeiten bei der Brandbekämpfung

Die „Flamebusters“, die Jugendfeuerwehr, demonstrierte beim Aktionstag der Freiwilligen Feuerwehr Watzenborn-Steinberg ihre Fähigkeiten bei der Brandbekämpfung

FW_WSteinberg_Aktionstag_KunstBereits seit dem Vormittag hatten die Watzenborn-Steinberger Wehrleute ihre Türen des Feuerwehrhauses für die Öffentlichkeit an diesem Aktionstag geöffnet. Der Vorsitzende, Ulrich Kuhn und Wehrführer Tobias Schardt konnten mit dem Vorstand viele Besucher begrüßen. Besonders die Fahrzeuge wurden sofort von den Feuerwehrfreunden inspiziert. Fachmännisch gab es von den Floriansjüngern Auskünfte zur Arbeit und Technik. Zugführer Dirk Reitschmidt und Gruppenführer Mirco Kessler informierten in Vorträgen über den Einsatz von Rauchmeldern zum Schutz von Menschenleben zu hause. Das Deutsche Rote Kreuz und die Johanniter Unfallhilfe waren mit Ständen vertreten und warben für ihre Hilfsorganisationen. Die Künstlerin, Renata Funk, zeigte ihre Bildwerke in Acryl, darunter auch ihr Bild vom Feuerwehrhaus. Das hat inzwischen einen Ehrenplatz bekommen, zeigte Feuerwehr-Vorsitzender Ulrich Kuhn. Eine Hüpfburg sorgte zudem für Bewegung mit viel Spaß bei den Jüngsten. Die Gulaschkanone versorgte die Gäste am Mittag. Ein großes Buffet mit selbstgebackenen Kuchen der Feuerwehr-Frauen gab es zu Kaffeezeit. Das alles hatten die Mitglieder in ehrenamtlicher Arbeit organisiert.

 

FW_WSteinberg_Aktionstag_ContainerDann war die Zeit für die große Vorführung im Brand-Demonstrationscontainers der Kreisfeuerwehr. „Der Container ist mehr als Geld wert.“ unterstrich Kuhn am Ende der Übung. Die „heiße Einsatzdemonstration“ zeigte den Zuschauern zudem, wie schnell sich ein Feuer in einer Wohnung ausbreitet. Beobachtet wurde das Brand-Schauspiel interessiert von Verbandsvorsitzenden der Kreisfeuerwehr, Michael Weber, und Pohlheims Stadtbrandinspektor, Bernd Schöps. Die Fachleute dürften aufgrund der schnellen Auftragserledigung der Einsatzabteilung zufrieden gewesen sein. Danach hatten die „Flamebusters“, der Nachwuchs der Jugendfeuerwehr, ihren großen Einsatz und die Aufmerksamkeit des Publikums. Mit Martinshorn kamen sie zum Einsatzort mitten auf dem Hof des Feuerwehrhauses und waren schnell mit Schläuchen am Brandherd von brennenden Paletten. „Wasser marsch!“ hieß es angeführt von Jugendwartin Svenja Schäfer. Von zwei Seiten nahmen die Mädchen und Jungen das Feuer in die Zange und löschten es. „Tolle Leistung!“ war dann auch aus den Zuschauerreihen mit viel Applaus zu hören. Der Aktionstag war beste Werbung für die Ehrenamtlichen der Freiwilligen Feuerwehr Watzenborn-Steinberg.

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Feuerwehr, Landkreis Giessen, Mittelhessen, Pohlheim, Veranstaltungen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *