Karl-Rainer Philipp will die Stadt als Bürgermeister weiter entwickeln

26. Hausener Schlachtessen der SPD mit Politikern, Ehrungen und Chorgesang

Die SPD Hausen ehrte beim traditionellen Schlachtessen langjährige Mitglieder. Der Bürgermeister-Kandidat für Pohlheim, Karl-Rainer Philipp, Landrätin Anita Schneider und Ortsbezirksvorsitzende und Stadträtin Sabine Scheele gratulierten von links Bernd Happel (45 Jahre), Wilfried Munzert (50) und Ursula Diehl (45).

Die SPD Hausen ehrte beim traditionellen Schlachtessen langjährige Mitglieder. Der Bürgermeister-Kandidat für Pohlheim, Karl-Rainer Philipp, Landrätin Anita Schneider und Ortsbezirksvorsitzende und Stadträtin Sabine Scheele gratulierten von links Bernd Happel (45 Jahre), Wilfried Munzert (50) und Ursula Diehl (45).

POHLHEIM/HAUSEN (rge/ger/rg), In der Kommunalpolitik 1982 als Stadtverordneter für die SPD in Pohlheim  gestartet, daneben 18 Jahre lang Ortsvereinsvorsitzender der Sozialdemokraten in der „Singenden Stadt“ im Vorstand und jetzt Fraktionsvorsitzender, zeichnete Karl-Rainer Philipp vor über 100 interessiert zuhörenden Gästen im Bürgerhaus Hausen seinen bisherigen ehrenamtlichen politischen Lebensweg auf. Jetzt wirbt er um das Vertrauen zur Wahl für das wichtigste Amt in der 18.000-Einwohnerstadt, dem Bürgermeisteramt. Das traditionelle Schlachtessen der Hausener Sozialdemokraten gab ihm die Möglichkeit für eine persönliche Vorstellung, die neben seinem politischen Werdegang auch seine berufliche Tätigkeit in der hessischen Justiz beim Oberlandesgericht Frankfurt als Leiter der Referendarabteilung sowie seine Familie und seine Liebe zum Hobby „Chorgesang“ einschloss. Unter den zahlreichen Gästen am Sonntagmittag waren der hessische SPD-Landesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel und Landrätin Anita Schneider, die in den Grußworten für die Wahl von Philipp als Bürgermeister für die Stadt Pohlheim am 28. September 2014 warben. Ortsbezirksvorsitzende, Sabine Scheele, konnte bei der sozialdemokratischen Traditionsveranstaltung zudem Ehrungen, gemeinsam mit Philipp und Schneider, vornehmen. So wurde für 50 Jahre SPD-Treue Wilfried Munzert mit Urkunde und Ehrendnadel geehrt, genauso wie Bernd Happel und Ursula Diehl denen für 45 Jahre Mitgliedschaft gedankt wurde. In Abwesenheit wurden Wilhelm und Friedrich Schäfer (50 Jahre) sowie Heide Blum Anerkennung ausgesprochen.

 

Musikalisch hatte zuvor der Männerchor des Gesangvereins Eintracht Hausen unter Leitung von Jürgen Schöffmann, die Gäste willkommen geheißen. Das „Bier-Lied“ und „Der Hahn von Onkel Giacometo“ waren gelungene musikalische Grüße des Chores, der in diesem Jahr sein 130-jähriges Bestehen feiern kann. Schäfer-Gümbel rief zur Wahl der SPD und Martin Schulz bei der Europawahl am 25. Mai auf. Er unterstrich dabei die Aufgabe der Sozialdemokraten für mehr Gerechtigkeit, wie Beispielhaft beim Mindestlohn. Karl-Rainer Philipp bezeichnete er für Pohlheim als den richtigen Mann für das Bürgermeisteramt in Pohlheim. Er werde die erfolgreiche Arbeit  des Sozialdemokraten Karl-Heinz Schäfer fortsetzen. Außerdem habe er politische Gräben zwischen den Parteien überwinden helfen. Das habe die Zusammenarbeit im Parlament mit einem inzwischen besseren Arbeitsklima bewiesen. Als „Pohlheimer Bub“ bezeichnete sich Philipp im Anschluss. Für die Stadt und seine Bürger wolle er als Bürgermeister arbeiten. Da Pohlheim an seine Grenzen stoße, gelte es in der Kommunalpolitik umzudenken. „Pohlheim soll eine soziale Stadt werden“ unterstrich er. Weiterhin will er die Integration aller Bürger weiter entwickeln. Keine einfachen Herausforderungen sieht Landrätin Anita Schneider in der kommunalen Selbstverwaltung auf die Städte und Gemeinde und den Landkreis zukommen. In Richtung Bund und Land gerichtet sagte sie, dass es nicht nur Aufgaben zu verteilen gebe. Sie forderte auch das entsprechende Geld für deren Finanzierung. Diese Unterstützung werde meist von den Regierungen vergessen. Zahlen müssten dies am Ende die Bürger durch höhere Abgaben. Neben den Pflichtleistungen (mehr als 90 Prozent) gelte es auch die wichtigen freiwilligen Leistungen zu erhalten. Dem sozialdemokratischen Bürgermeisterkandidaten Philipp sagte sie, wie die SPD Pohlheim, ihre vollste Unterstützung zu.

 

Dank ging am Ende an die Politiker sowie an das Team um Garbenteicher Metzger-Meister Ortwin Maid für die leckere Oberhessische Schlachtplatte, die Eintracht-Sänger und ihren Dirigenten Jürgen Schöffmann, an die Kuchenspenderinnen für das reichhaltige Kuchenbüfett und alle Helfer und Unterstützer bei diesem mittlerweile 26. Schlachtessen der SPD Hausen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Landkreis Giessen, Mittelhessen, Parteien, Pohlheim, Politik, Veranstaltungen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *