Stuckdecke erstrahlt im Original von der Holzheimer Kirchendecke

3. Bauabschnitt der Kirchensanierung vor Vollendung – 11. Mai Konfirmationsgottesdienst – 13. Juli Kirchenfest

Architektin Stefanie Muskau und Pfarrer Lutz Neumaier (rechts) begutachten gemeinsam mit dem Kirchenvorsteher Herbert Jung (Mitte) und Werner Faber(2.von links) vom Förderkreis ein Medaillon der restaurierten Stuckdecke in der evangelischen Kirche Holzheim

Architektin Stefanie Muskau und Pfarrer Lutz Neumaier (rechts) begutachten gemeinsam mit dem Kirchenvorsteher Herbert Jung (Mitte) und Werner Faber(2.von links) vom Förderkreis ein Medaillon der restaurierten Stuckdecke in der evangelischen Kirche Holzheim

POHLHEIM/Holzheim (rge/ger/rg), Die Stuckdecke in der Holzheimer Kirche erstrahlt wieder in leuchtendem Weiß. D Darauf erzählen sechs Medaillons mit Bibelszenen und Texten die Lebensgeschichte Jesu. Architektin Stefanie Muskau und Pfarrer Lutz Neumaier von der Bauleitung, Kirchenvorsteher Herbert Jung sowie die Förderkreis-Mitglieder Werner Faber und Albert Mehl sind allesamt froh, dass die umfangreichen Baumaßnahmen im Inneren der Kirche kurz vor der Vollendung stehen. Am 11. Mai zur Feier der Konfirmation wird sich die evangelische Kirche auch im Kirchenschiff frisch restauriert und renoviert den Gottesdienstbesuchern präsentieren. Ein Kirchenfest für ganz Holzheim ist zur offiziellen Eröffnung am 13. Juli geplant, teilen die Verantwortlichen mit.

 

Kirche_Holzheim_3.Abschnitt_MedaillonNach Dach, Turm und Turmfassade war im dritten Bauabschnitt der Innenraum an der Reihe, erinnerte Werner Faber. Angefangen hatte alles damals alles mit der in die Jahre gekommenen Außenfassade. Man entschloss sich aber nach der Prüfung zunächst ab 2012 das Dach zu sanieren, um weiteren Wassereintritt zu verhindern. Darauf folgte der Turm, auf dem seit Oktober 2013 wieder der stolze goldene Hahn über Holzheim wacht. Jetzt war der Innenraum dran. Aufwendig wurden in den letzten Monaten die Risse an der 1-2 Zentimeter dünnen Stuckdecke und die Farbschichten der Medaillons untersucht. Farbanalysen ergaben eine Datierung auf die 60er-Jahre sowie bis aus dem Jahr 1910, erläuterte die Architektin. Ursprünglich waren sie weiß, um die Strukturen der Bildnisse in ihrer Tiefe im Licht wirken zu lassen. Die historische Bedeutung sah auch die Denkmalpflege so und unterstützte die Sanierung finanziell. Neben der Decke wurden zudem die Fenster wieder in Original-Bemalung mit filigranen Ornamenten gestaltet, beschädigtes Fensterglas ausgetauscht. Eine böse Überraschung gab es während der Sanierung des unteren Bereichs. Weil bei früheren Arbeiten Stützbalken der später eingebauten Empore teilweise mit Putz eingeschlossen waren, wurden sie durch Feuchtigkeit in der Bruchsteinmauer beschädigt. Sie mussten zunächst entfernt und ausgebessert werden, berichtet Werner Faber. Davon ist jetzt nichts mehr zu sehen. Noch ist die Empore von Planen verdeckt der Boden abgedeckt, um sie vor Staub und Schäden zu schützen. In den kommenden Wochen wird das Parkett abgeschliffen, dann kommen die Bänke wieder in die Kirche, teilt Herbert Jung mit. Dafür dass die Kirchenbesucher dann weich sitzen, sorgt die evangelische Frauenhilfe, die neue Polster dank großzügiger Spenden bereitstellen. Die große Kirchentür wird demnächst wieder eingebaut. Aber auch technisch ist die Kirche vor dem ersten Gottesdienst zur Konfirmation auf dem aktuellen Stand. Strom, Licht und digitale Akustikanlage wurden beziehungsweise werden bis dahin fertig sein, teilen die Bauleiter Muskau und Neumaier mit. Mit der Außenfassade fing alles an und wird auch alles enden. Muskau ist optimistisch, dass man noch in diesem Jahr mit den Arbeiten anfangen kann. Nach Beendigung aller Sanierungsmaßnahmen ist die Kirche als alles überragende historische Schmuckstück und zentraler Treffpunkt für die Protestanten in Holzheim wieder für die kommenden Jahrzehnte gerüstet.

 

Dass die Holzheimer dafür selbst bereits über 130.000 Euro für ihre Kirche gespendet haben, freut den Kirchenvorstand und die Förderkreis-Aktivisten. Sie sagen dafür Danke. Spenden für die Kirchensanierung in Holzheim kann man jederzeit unter den Spendenkonten bei der Sparkasse Gießen, Konto 205026320, Bankleitzahl 513 500 25 oder bei der Volksbank Mittelhessen, Konto 97183929, Bankleitzahl 513 900 00.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kirche, Landkreis Giessen, Mittelhessen, Pohlheim abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *