Kampf gegen Sturmschäden und Borkenkäfer

Garbenteicher Markwälder im 200. Jahr

Wie hier in Fernwald 2016 mussten auch im Garbenteicher Markwald Bäume nach Sturmschäden vermarktet werden

Wie hier in Fernwald 2016 mussten auch im Garbenteicher Markwald Bäume nach Sturmschäden vermarktet werden

POHLHEIM (rg/rge/ger), Im vergangenen Festjahr zum 200-jährigen Bestehens der Gesellschaft Markwald Garbenteich hatten die Markwälder wieder mit schwerwiegenden klimatischen Wetterereignissen, wie dem Sturm „Friedericke“ und der Sommerdürre zu kämpfen. Darüber berichtete der Markmeister Hans-Martin Sames in der Mitgliederversammlung am vergangenen Freitag im Landgasthof „Zum Grünen Baum“. „Ein noch größerer Sturm wäre verheerend für unseren Wald.“ sagte er, denn monatelange Aufräumarbeiten in dem Waldstück wären für die Markwälder unzumutbar. Schon für die 80 Festmeter Schadenholz vom Januar 2018 wurden fast ein halbes Jahr zur Aufarbeitung benötigt. Die verzögerte Abfuhr der Stämme begünstigte dabei die Ausbreitung des Borkenkäfers.

 

Zuvor hatte Sames an die Festivitäten rund um das Jubiläum erinnert, das unter anderem mit einer Grillfeier gemeinsam mit der Jagdgenossenschaft begangen wurde. Ein neuer Baum mit einer „Elsbeere“ wurde von Familie Martini gespendet und gepflanzt. Zur Feier gratulierte Bürgermeister Udo Schöffmann mit dem Geschenk einer Ruhebank, die einen Platz vor der Markwaldhütte gefunden hat. Arbeitseinsätze wurden vor der Feier durchgeführt und dabei Vorplatz und Kamin hergerichtet. Der Markmeister lobte die gute Zusammenarbeit und dankte dem besonderen Engagement von Joachim Krämer und Gerhard Görlach sowie Rechner Horst Wallbott. Dessen positive Abrechnung wurde von der Versammlung einstimmig mit der Entlastung honoriert. Geprüft hatten Armin Stumpf und Werner Peyerl. Großer Aufreger 2018 war die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung. Hätte es die bereits vor 200 Jahren gegeben, hätte Otto Stumpf die Historie der Markwälder nicht dokumentieren können, weil wichtige Daten gelöscht worden wären, stellte Sames fest. Insgesamt bezeichnete er die Gesellschaft Markwald Garenteich als gut aufgestellt. Bei den Vorstandswahlen wurde Hans-Martin Sames als Markmeister bestätigt, wie auch sein Stellvertreter Joachim Krämer, als Beisitzer Gerhard Görlach und Rechner Horst Wallbott. Neuer Kassenprüfer neben Werner Peyerl und Otfried Haas ist Ingo Wallbott.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Hessen, Landkreis Giessen, Lokales, Mittelhessen, Natur, Pohlheim, Umwelt, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *