Garbenteicher Katzenschutzengel Tom Becker rettet Hausener Kater „Poirot

POHLHEIM (rge/ger), Der ein Jahre alter Kater „Poirot“ schnurrt schon wieder in seinem Hausener Heim bei Birgit und Thomas Leiser. Dass war vor wenigen Tagen noch ganz anders, denn der schwarz-weiß im Fell gezeichnete Stubentiger hatte es auf der Landstraße zwischen Hausen und Garbenteich schwer erwischt. Er war von einem Auto angefahren worden. Der hatte jedoch einen Katzenschutzengel mit einem jungen Garbenteicher. Der Retter in höchster Not war in einer lauen Juli-Nacht Tom Becker. Der 20-jährige frisch gebackene Abiturient und angehende BWL-Student an der THM reagierte genau richtig und zeigte sein großes Herz für Tiere.

Es war nachts von Sonntag auf Montagmorgen um 2 Uhr früh als Becker auf dem Weg nach Hause am linken Fahrbahnrand von Hausen in Richtung Kreisel ein Auto mit Warnblinklicht stehen sah. Dort wird Hilfe benötigt dachte er sich, hielt an und fragte nach. Der aufgeregte Fahrer war wie sich herausstellen sollte, bereits telefonisch mit der Polizei in Kontakt, denn auf der Fahrbahn lag der blutende Kater. Um den Kater zu retten holte Becker von zuhause eine Decke und einen Wäschekorb für den Transport des Katers. Als er zurückkam, war allerdings die Unfallstelle bereits geräumt, der Fahrer weg. Nur ein Blutfleck zeigte die Stelle wo der Kater gelegen hatte. Als er sich noch einmal umschaute, entdeckte er den schwer verletzten Poirot im Graben liegend. Der versuchte noch aufzustehen. Becker nahm selbst mit der Polizei Kontakt auf und bekam von dort, wie wahrscheinlich auch der Unfallfahrer, die Antwort mit drei Optionen für den Kater von dem Beamten: 1. In den Graben legen, 2. Töten oder 3. In die Tierklinik bringen. Sterben lassen und Töten kam für ihn nicht in Frage und so handelte er, packte den Kater in die Decke ein und setze ihn im Wäschekorb ins Auto und ab ging es in die JLU-Tiernotfallklinik. Kurz nach seiner Ankunft nahmen bereits zwei Pflegerinnen den jungen Kater in Empfang. Becker füllte den Finderfragebogen aus. Im Verlauf wurden die Besitzer mit Familie Leiser in Hausen ausgemacht. Zwei Nächte verbrachte Poirot unter Beobachtung und Behandlung in Gießen. Zwei Knochenbrüche, eine abgerissene Bauchdecke und einige Hämatome wurden festgestellt, deren Folgen er jetzt wieder in seinem eigenen Zuhause auskurieren kann. „Mein Urteil über die Jugend habe ich komplett revidiert.“ unterstreicht Birgit Leiser nach dem selbstlosen Einsatz von Tom Becker für ihren verletzten Kater. „Ich habe nicht lange überlegt, um zu helfen.“ sagt Becker der sich mit Leisers freut, dass Poirot auf dem Weg der Besserung ist. Becker, der in seiner Freizeit sonst harte Gitarrenriffs als Musiker bei den Metall- und Rock Bands „Compass Card“ und „Dark Days“ spielt, hat halt ein gutes Herz, wenn Hilfe nötig ist. Für Birgit Leiser ist der junge Garbenteicher ein schönes Beispiel für selbstlosen Einsatz von Menschen, den es zu fördern gilt, damit mehr Gutes getan wird.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Hessen, Landkreis Giessen, Lokales, Mittelhessen, Pohlheim, Soziales abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *