Musica, Harmonia und Seelen-Bilder im Rathaus

41. Ausstellung „Kunst im Rathaus“ in Pohlheim eröffnet

vlnr. Ausstellungsleier Harald Thörner, Bürgermeister Karl-Heinz Schäfer mit den Künstlern Annelie Müller, Walter Schubert und Monika Starke bei der Eröffnung der 41. Pohlheimer Kunstausstellung "Kunst im Rathaus" vor ihren Bildern

vlnr. Ausstellungsleier Harald Thörner, Bürgermeister Karl-Heinz Schäfer mit den Künstlern Annelie Müller, Walter Schubert und Monika Starke bei der Eröffnung der 41. Pohlheimer Kunstausstellung „Kunst im Rathaus“ vor ihren Bildern

POHLHEIM/WATZENBORN-STEINBERG (rge/ger/rg), „Es tut meiner Seele gut, wenn ich malen und gestalten kann und auf diesem Weg Inneres nach außen bringen kann.“ zitierte der Ausstellungsleiter von „Kunst im Rathaus“ Harald Törner die Watzenborn-Steinberger Künstlerin Monika Starke. Gleicher oder ähnlicher Leitgedanke dürfte auch auf Annelie Müller mit ihren Bildern und auf Walter Schubert mit seinen Fotografien zutreffen, die mit Starke als ausstellende Künstler mit ihren Werken bei der 41. Kunstausstellung „Kunst im Rathaus“ in Pohlheim diesmal im Mittelpunkt stehen. Den akustischen Rahmen mit klaren, einfühlsamen Sopran- und Alt-Stimmen setzten dabei zu Eröffnung am Dienstagabend unter anderem mit „Musica, Harmonia“ Chorsängerinnen der Klassen 8/9 der Adolf-Reichwein-Schule Pohlheim unter Leitung von Norbert Kissel.

 

„Kunst dauert ewiglich, das Leben ist kurz.“ sagte so auch Bürgermeister Karl-Heinz Schäfer angesichts der schönen Klänge der jungen Sängerinnen und derv55 Exponate mit Fotografien und Bildern, die diesmal in den Fluren des Rathauses von Pohlheim zu sehen sind. Die gute Resonanz der bisherigen Ausstellungen bestärke ihn in seinem Anliegen, weiter das Rathaus der „Kulturstadt und Singenden Stadt Pohlheim“ für die schönen Künste offen zu halten, damit das kreative Schaffen von BürgernInnen für BürgerInnen in ihrem Heimatort am Limes erlebbar ist.

 

Ausstellungsleiter Harald Törner ging in seiner Vorstellung zunächst auf den seit über 60 Jahren aktiven Fotografen, Walter Schubert aus Grüningen ein. Seine Makro- und Portraitfotografie bilde Landschaft und Tiere auf einzigartige Art ab, so beim „Schmetterling beim Blütenbesuch“ oder dem „Blitz über Watzenborn-Steinberg“. „Das Auge macht das Bild, nicht die Kamera.“ erinnerte er an einen Ausspruch der bekannten deutsch-französischen Fotografin Giséle Freund. In Schwarz-Weiß und Farbe belegen die Bilder sein Auge für den fotografischen Blick, so Törner.

 

„Bodden im Vorfrühling“ lautet der Name eines der Bilder von Annelie Müller, die seit 1994 bereits an vielen Orten in Mittelhessen bei Ausstellungen mit ihren Werken vertreten war. Die bekannte Pohlheimer Kommunalpolitikerin und Künstlerin ist diesmal mit Aquarellen, in Acryl und Kohleskizzen mit insgesamt 24 Bildern im Rathaus zu Gast. Blumen und Landschaftsdarstellungen bilden ihren Schwerpunkt in der Ausstellung, die ihre Entwicklung in ihrer Schaffensjahren auch im Austausch bei Kunstakademien und mit heimischen Künstlern, wie zuletzt bei Dozentin Brigitta Höppner, widerspiegeln.

 

Als Autodidaktin bezeichnet sich hingegen Monika Starke, die vor 20 Jahren mit Pastell und Kohle begonnen hat und inzwischen auch Acryltechnik und Mosaik anwendet, informierte Törner. Ihre 13 Arbeiten zeigen ausdrucks- und kontrastreich Objekte mit Accesoires auf Leinwand, wie beispielsweise unter den Titeln „Goldmarie“, „Sommerhitze“ und „Neustart“. Alle Exponate versteht sie als Interpretationsangebot. Nach der Eröffnung durch Schäfer stellte sie sich im Gespräch, wie auch Annelie Müller und Walter Schubert, den zahlreichen Kunstfreunden bei einem Glas Sekt gerne.

 

Bis Mitte Januar 2014 sind die Bilder und Fotografien der drei Künstler zu den allgemeinen Öffnungszeiten der Stadtverwaltung in den Fluren des Rathauses Pohlheim zu bewundern.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kultur, Kunst, Landkreis Giessen, Mittelhessen, Pohlheim, Veranstaltungen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *